. .

Abwasserentsorgung / Gewässerschutz

InzellGewässer schützen

Aufgrund der Siedlungsstruktur ist der Bau von zentralen Abwasseranlagen in Niederbayern bereichsweise sehr kostenintensiv. Die 390 kommunalen Kläranlagen haben in
Niederbayern einen Anschlussgrad von ca. 92,6 % und sind damit das Schlusslicht in Bayern.
Der Freistaat Bayern unterstützt die bayerischen Städte und Gemeinden bei der Sanierung von Trink- und Abwasseranlagen bei Härtefällen mit Zuwendungen.
Die zuständigen Wasserwirtschaftämter Deggendorf und Landshut können hierzu Auskünfte erteilen.

Abwasserentsorgung Anschlussgrad 2016Stand der zentralen Abwasserentsorgung im Jahr 2016 - Anschluss an zentrale Kläranlagen

GewaesserschutzSaubere und lebendige Bäche, Flüsse und
Seen als Herausforderung

Weitverzweigte Kanalnetze, Regenrückhaltebecken und 389 zentrale Kläranlagen schützen die Bäche und Flüsse unseres Regierungsbezirks. Daneben gibt es noch ca. 21.000 Kleinkläranlagen, die nach Abschluss der staatlichen Förderung 2015 größtenteils mit einer biologischen Reinigung ausgestattet sind.

Vordringliche Aufgaben sind

  • die zentrale Entsorgung weiterer ländlicher Ortsteile (soweit wirtschaftlich),
  • der Ausbau bzw. die Sanierung bestehender Kläranlagen,
  • die Errichtung fehlender Regenbecken,
  • die Inspektion und ggf. Sanierung der schadhaften Kanäle und
  • die interkommunale Zusammenarbeit (u.a. Benchmarking).
Ansprechpartner
Abwasserentsorgung
Reimund Neumaier
Tel.: 08 71 / 8 08-14 46
E-Mail: Reimund.Neumaier@reg-nb.bayern.de

Gewässerschutz
Matthias Esser
Tel.: 08 71 / 8 08-14 43
E-Mail: matthias.esser@reg-nb.bayern.de