. .

Pressemitteilung 249/2012

24.07.2012 - 249/2012
Landkreis Regen / Straßenbau
Regierung von Niederbayern leitet Planfeststellungsverfahren ein
Pläne für Rettungsstollen für Riedbergtunnel in Regen werden ausgelegt

Pm12249Damit die Fahrt durch den Riedbergtunnel
noch sicherer wird, sollen ein weiterer
Notausgang und dafür ein Rettungsstollen
(rot) geschaffen werden.

Die Regierung von Niederbayern hat auf Antrag des Staatlichen Bauamtes Passau das Planfeststellungsverfahren für den Neubau eines Rettungsstollens zum bestehenden Riedbergtunnel in Regen eingeleitet. Die Planunterlagen werden in der Stadt Regen öffentlich ausgelegt. Ort und Zeit werden dort bekanntgegeben.

Die Fluchtwege in dem Tunnel, durch den die Bundesstraße 11 führt, erfüllen nicht die neuen Richtlinien für die Ausstattung von Straßentunnel. Im östlichen Abschnitt des insgesamt 810 Meter langen Riedbergtunnels ist der Abstand vom bestehenden Notausgang bis zum Ostportal mit 491 Metern zu groß. Darum ist ein weiterer Notausgang erforderlich. Wegen der örtlichen Gegebenheiten muss dafür ein 213 Meter langer Rettungsstollen gebaut werden. Dessen Ausgang soll östlich neben dem Betriebsgebäude am Riedhamer Weg liegen. Der Stollen soll mindestens 2,25 Meter breit und hoch werden.

Die nötigen Sprengarbeiten sollen mit Rücksicht auf die Anwohner nur zwischen 6 und 22 Uhr durchgeführt werden. Die mit dem Bau verbundenen Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft werden durch landschaftspflegerische Maßnahmen ausgeglichen.
Bürger, Behörden und Fachstellen können Stellungnahmen zu dem Projekt abgeben. Bei Bedarf werden diese in einem Erörterungstermin der Regierung behandelt.
Ein Übersichtslageplan ist im Internet unter www.regierung.niederbayern.bayern.de unter den Rubriken „Wir für Sie / Planung und Bau / Sachgebiet 32 / Neue Planfeststellungsverfahren“ zu sehen.