. .

Pressemitteilung 48/2012

09.02.2012 - 48/2012
Landkreis Landshut / Straßenbau
27 Millionen Euro für kommunalen Straßenbau in Niederbayern im Jahr 2011
6,5 Millionen Euro staatliche Förderung in Stadt und Landkreis Landshut

Für den Neu- und Ausbau von Kommunalstraßen in Stadt und Landkreis Landshut hat die Regierung von Niederbayern im Jahr 2011 6,5 Millionen Euro staatliche Förderung ausbezahlt. Das Geld wurde von Bund und bayerischem Landtag bereitgestellt. Die größten neuen Projekte waren der Umbau des Kasernenknotens und Ausbau der Niedermayerstraße in Landshut, der Ausbau der Kreisstraße LA 28 zwischen Paindlkofen und Feuchten, der Bau eines Geh- und Radweges an der Kreisstraße LA 38 zwischen Obersüßbach und Obermünchen und der Ausbau der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Untervilslern und Ruprechtsberg.

In Niederbayern wurden im vergangenen Jahr 82 Projekte neu in die Förderung aufgenommen. Das größte davon ist der Neubau der Geh- und Radwegbrücke über die Donau in Deggendorf mit Gesamtkosten von mehr als neun Millionen Euro. Die Regierung von Niederbayern hat im Jahr 2011 insgesamt 27,1 Millionen Euro Zuschüsse ausbezahlt. Das ist nur geringfügig weniger als die sehr gute Vorjahressumme von 27,9 Millionen Euro.

Regierungspräsident Heinz Grunwald lobt das als wichtigen Impuls: „Häufig ermöglichen erst diese Mittel, dass dringend notwendige Straßen und Brücken gebaut werden können.“ Davon profitiert auch die heimische Wirtschaft: Zusammen mit dem Eigenanteil der Kommunen sind fast 60 Millionen Euro in die Region geflossen.