. .

Pressemitteilung 155/2014

20.05.2014 - 155/2014
Landkreis Deggendorf / Wasserwirtschaft
Einladung an die Medien
Reduzierung von Hochwasserrisiken
Regierung von Niederbayern gibt Startschuss für Hochwasserrisiko-Managementplanung

Das Hochwasser 2013 an Donau, Inn und Mangfall hat gezeigt: Hochwasser kann vielerorts zum Problem werden und große Schäden erzeugen.
Um die Folgen künftiger Hochwasserereignisse spürbar abzumildern, gilt es, ein umfassendes Risikomanagement zu entwickeln. Dafür hat der Freistaat Bayern Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten erstellt. Die Regierung von Niederbayern informiert nun die Kommunen im Einzugsgebiet der Donau zwischen Regensburg und Deggendorf über deren Rolle im Umgang mit Hochwasserrisiken am

Dienstag, 27. Mai 2014, um 10:00 Uhr
im Rettungszentrum Osterhofen,
Alfred-Sell-Straße 12,
94486 Osterhofen.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen!

Kommunen und Bürger können Schaden nur abwehren, wenn sie wissen, wo und in welchem Ausmaß Hochwasserereignisse in ihrer Gemeinde auftreten können. Welche Gefahren und Risiken gibt es, welche Konsequenzen ergeben sich daraus z. B. für eine vorsorgende Bauleitplanung oder den Katastrophenschutz? Um dies aufzuzeigen, erstellt der Freistaat Bayern detaillierte Hochwassergefahren- und -risikokarten für zahlreiche Gewässer. Auf Grundlage der Karten sowie einer Risikoanalyse werden in einem intensiven Planungs- und Beteiligungsprozess umfangreiche Maßnahmen für den Hochwasserrisiko-Management-Plan Donau erarbeitet.