. .

Pressemitteilung 2/2014

03.01.2014 - 2/2014
Landkreis Deggendorf / Städtebau
Erfolgreiche Förderung von Städten und Gemeinden
16,4 Millionen Euro Städtebauförderung für Niederbayern im Jahr 2013

Die Städtebauförderung in Niederbayern kann auf ein erfolgreiches Förderjahr zurückblicken: 16,4 Millionen Euro Städtebaufördermittel haben Bund und Land 2013 für die Städte und Gemeinden in Niederbayern bereitgestellt. Zusammen mit den Mitteln der Kommunen konnten damit Projekte von rund 27 Millionen Euro umgesetzt werden. Diese Investitionen von Staat und Kommunen haben auch in diesem Jahr viele Privatinvestitionen nach sich gezogen. Damit bestätigt sich eindrucksvoll: Jeder vom Staat investierte Euro zieht das sechs bis achtfache an Folgeinvestitionen nach sich. Einmal mehr zeigt sich damit die Städtebauförderung auch als wichtiges Programm zur Förderung der regionalen Wirtschaft.

Der diesjährige Erfolg der Städtebauförderung ist auch deshalb besonders respektabel, weil sie im Zuge der Hochwasserhilfe zusätzlich auch für die Abwicklung des Programms zur Wiederherstellung der Infrastruktur in den Gemeinden verantwortlich war. Dabei musste in kurzer Zeit eine „Flut“ von Anträgen bewältigt werden. 16 Millionen Euro - das entspricht etwa einem Jahreskontingent der Städtebauförderung - konnten innerhalb weniger Wochen zusätzlich für die betroffenen Kommunen bereitgestellt werden.

Pm14002Neugestaltung der Bahnhofstraße von der
Casinokurve bis zur Einmündung
Preysingstraße. Foto: Stadt Plattling

Ein gelungenes Beispiel aus dem Landkreis Deggendorf ist die Neugestaltung der Bahnhofstraße in Plattling von der ehemaligen Casinokurve bis zur Einmündung der Preysingstraße. Obwohl die Fahrbahnbreite wegen des hohen Verkehrsaufkommens beibehalten werden musste, konnte durch die einheitliche Ausbildung von Parkstreifen und Gehweg die Situation für Fußgänger deutlich verbessert werden. Außerdem wurden Aufenthaltsbereiche mit Baumgruppen und Bänken geschaffen, die zum Verweilen einladen.
Besonderer Wert wurde auf eine barrierefreie Ausbildung der neu gestalteten öffentlichen Flächen gelegt: die Beseitigung der Hochborde zwischen Fahrbahn und Gehweg, die Ausbildung von visuellen und taktilen Orientierungshilfen im Bereich der Querungen und die Wahl eines geeigneten Oberflächenbelags. Die vom Bahnhof und der Straubinger Straße kommenden Radfahrer haben nun die Möglichkeit, auf einem kombinierten Geh- und Radweg bequem bis zum Stadtplatz zu gelangen.
Die Kosten für die Neugestaltung dieses Teilabschnitts der Bahnhofstraße betragen insgesamt rund 2,4 Millionen Euro. Davon erhält die Stadt Plattling aus dem Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Aktive Zentren“ einen Zuschuss in Höhe von knapp 1,1 Millionen Euro.

Die Perspektiven für die Städtebauförderung sind für das nächste Jahr hoffnungsvoll. Nach dem Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung soll die Städtebauförderung nicht nur fortgeführt, sondern in der Mittelausstattung verbessert werden. Das gilt insbesondere auch für das Programm „Soziale Stadt“, das in den vergangenen Jahren drastisch gekürzt worden war. Eine frohe Botschaft für unsere Städte und Gemeinden.