. .

Pressemitteilung 105/2016

07.04.2016 - 105/2016
Stadt Landshut / Berufliche Schulen
Passauer Berufsschüler treffen Regierungspräsident Heinz Grunwald

Pm16105
Foto: Regierung von Niederbayern

 

„Wie werden Asylbewerber vom Staat unterstützt, warum dürfen Asylbewerber nicht arbeiten…?“ – die vielen Fragen der 36 Schülerinnen und Schüler der Staatlichen Berufsschule II in Passau (Zweig Verwaltung) zeigten: das Thema Asyl ist weiterhin ein aktueller „Dauerbrenner“, auch unter Jugendlichen. Da traf es sich gut, dass Regierungspräsident Heinz Grunwald, der die jungen Leute heute in der Regierung von Niederbayern willkommen hieß, ein ausgewiesener Fachmann der Asylthematik ist und so den Auszubildenden tagesaktuell und fundiert über die aktuelle Asylsituation in Bayern berichten konnte.

Das Thema Asyl betrifft auch Berufsschulen. Immer mehr Berufsschulen in Niederbayern müssen Klassen für Asylbewerber und unbegleitete Minderjährige einrichten. So nutzten die angehenden Verwaltungsfachangestellten ihren Besuch bei der Regierung von Niederbayern, um unter anderem auch über dieses Thema mehr zu erfahren.

Das Treffen von Grunwald und den Auszubildenden ist Teil eines Tages unter dem Motto „Lernort Regierung“. Die Berufsschüler sind in die Landshuter Behörde gekommen, um sich über deren Aufgaben für Niederbayern und die Verwaltung im Freistaat zu informieren.