. .

Pressemitteilung 72/2017

22.02.2017 - 72/2017
Stadt Landshut / Asylbewerberbetreuung
Staatliche Gemeinschaftsunterkunft Landshut-Porschestraße wird eröffnet

In die staatliche Gemeinschaftsunterkunft Landshut-Porschestraße ziehen heute die ersten 34 Bewohner ein. Im Laufe der nächsten Wochen wird die Unterkunft weiter mit Bewohnern aus dezentralen Unterkünften der Stadt Landshut und Erstaufnahmeeinrichtungen belegt.

Insgesamt bietet das Gebäude, welches gemäß den Leitlinien des Bayerischen Sozialministeriums umgebaut wurde, Platz für bis zu 245 Personen. Bei den ersten Bewohnern handelt es sich um sechs Familien aus Syrien, eine Familie aus Afghanistan sowie vier Einzelpersonen aus Syrien. Alle 34 Bewohner waren bisher in einer dezentralen Einrichtung der Stadt Landshut untergebracht. Diese kann nun im Zuge der Eröffnung der GU Landshut-Porschestraße geschlossen werden.

Obwohl im Moment weniger Asylbewerber in Bayern ankommen, besteht nach wie vor der Bedarf an Unterkünften. Gemäß den Vorgaben der Bayerischen Staatsregierung sollen zukünftig weniger Personen in dezentralen Unterkünften untergebracht sein, weshalb sich der Umbau des Bestandsgebäudes an der Porschestraße zu einer Gemeinschaftsunterkunft angeboten hat.

Derzeit sind im Regierungsbezirk Niederbayern rund 7.918 Bewohner in staatlichen Unterkünften zur Unterbringung von Asylbewerbern untergebracht. In der kreisfreien Stadt Landshut leben aktuell rund 450 Bewohner in Gemeinschaftsunterkünften der Regierung bzw. dezentralen Einrichtungen der Stadt.