. .

Pressemitteilung 152/2019

24.05.2019 - 152/2019
Niederbayern / Bundeswehr
Regierungspräsident Rainer Haselbeck trifft Oberst Björn Schulz

Regierungspräsident Rainer Haselbeck hat Oberst Björn Schulz zum Gespräch getroffen. Schulz ist seit April 2019 Brigadekommandeur der Panzerbrigade 12 "Oberpfalz" und damit Chef von Bundeswehreinheiten in Niederbayern und der Oberpfalz, darunter auch die niederbayerischen Standorte Freyung, Regen und Bogen. Schulz folgt auf Oberst See, der seit Oktober 2016 der Befehlshaber über die rund 4.500 Soldatinnen und Soldaten war.

Haselbeck betonte, wie wichtig die Bundeswehr für die Sicherheit der Bevölkerung ist: "Die Einheiten der Bundeswehr sind das stärkste Mittel, das ein Staat einsetzen kann. Ob bei Hochwasser, Unwetter oder Schneechaos - die Katastrophenschutzbehörden haben mit der Bundeswehr im Notfall einen starken Partner an ihrer Seite."

Der Katastrophenschutz ist die Hauptaufgabe der zivil-militärischen Zusammenarbeit zwischen Behörden und dem Militär. Im Katastrophenfall kann die Regierung als obere Katastrophenschutzbehörde die Bundeswehr um Unterstützung bitten.

Pm19152Regierungspräsident Rainer Haselbeck (links) und Oberst Björn Schulz. Foto: Regierung von Niederbayern