. .

Pressemitteilung 54/2020

23.01.2020 - 54/2020
Landkreis Landshut / Straßenbau
Regierung von Niederbayern leitet für den I. Bauabschnitt der Ost-Umfahrung Landshut im Zuge der B 15 neu das Planfeststellungsverfahren ein

Die Regierung von Niederbayern hat auf Antrag des Staatlichen Bauamtes Landshut für den Neubau der Ost-Umfahrung Landshut (I. Bauabschnitt) das Planfeststellungsverfahren mit integrierter Umweltverträglichkeitsprüfung eingeleitet. Die Pläne werden in der Stadt Landshut, im Markt Essenbach und in der Gemeinde Niederaichbach öffentlich ausgelegt. Ort und Zeit der Auslegung werden ortsüblich bekannt gegeben. Durch die öffentliche Auslegung wird den Bürgern und den beteiligten Fachstellen Gelegenheit gegeben, sich über die Planung zu informieren und Einwendungen zu erheben bzw. eine Stellungnahme abzugeben. Bei Bedarf findet anschließend ein Erörterungstermin statt.

Die Bundesstraße 15 verbindet im Bundesfernstraßennetz die Oberzentren Regensburg, Landshut und Rosenheim. Als überregionale Nord-Süd-Verbindung verknüpft sie die Bundesautobahnen A 93, A 92, A 94, und A 8. Wegen der Vielzahl von Ortsdurchfahrten und wegen des geringen Ausbauzustandes ist die bestehende B 15 für diese Verkehrsfunktion völlig unzureichend.

Die geplante Ost-Süd-Umfahrung von Landshut im Zuge der geplanten Bundesfernstraße B 15 neu Regensburg - Landshut -Rosenheim beginnt im Norden nach dem Knotenpunkt der bestehenden B 15 neu mit der A 92 und endet südlich von Landshut an der bestehenden B 15. Durch die Ost-Süd-Umfahrung von Landshut sollen die hochbelasteten Ortsdurchfahrten von Ergolding, Landshut und Kumhausen im Zuge der B 15 und der B 299 insbesondere vom Schwer- und Gefahrgutverkehr entlastet werden und eine leistungsfähige Anbindung des südlichen Landkreises Landshut an das Fernstraßennetz erreicht werden.

Die beiden im Bundesverkehrswegeplan enthaltenen Teilabschnitte der B 15 neu wurden in 3 Bauabschnitte unterteilt. Das gegenständliche Verfahren umfasst nur den ersten Bauabschnitt der geplanten Ost-Süd-Umfahrung von Landshut. Dieser erste Bauabschnitt beginnt südlich der Anschlussstelle mit der A 92 bei Ohu und endet am Anschluss der Kreisstraße LAs 14. Die Trasse verläuft durch das Gemeindegebiet des Marktes Essenbach, Landkreis Landshut und das Gebiet der kreisfreien Stadt Landshut. Eine ökologische Kompensationsmaßnahme ist im Gebiet der Gemeinde Niederaichbach vorgesehen.

Der Bauabschnitt ist als zweibahnige Landstraße mit 4 Fahrstreifen geplant und soll als Kraftfahrstraße betrieben werden. Ab Bauanfang verläuft die B 15 neu zunächst in einer Trogstrecke unter Geländeoberkante. Im Bereich zwischen den Siedlungsteilen Ohu und Ohu-Siedlung verläuft die B 15 neu auf einer Länge von 361 m in einem Tunnel. Der Tunnel Ohu erhält einen begrünten Deckel über den alle vorhandenen kreuzenden Verkehrswege, einschließlich der kreuzenden Bahnstrecke Landshut - Plattling, geführt werden. Südlich des Tunnels wird die vorhandene Bebauung mit Lärmschutzwänden geschützt. Eine Brücke von 396 m Länge führt über die Isar und die Auwälder. Im Bereich der neuen Anschlussstelle mit der Kreisstraße LAs 14 wir diese zur Errichtung von Linksabbiegespuren verbreitert und ein Mitfahrerparkplatz angelegt.

Durch die Anbindung der LAs 14 an die B 15 neu wird für die zentralen Einrichtungen im Landshuter Osten wie etwa die Hochschule Landshut, das Berufsbildungs- und Technologie-zentrum der Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz, die Sparkassenakademie und das Messegelände eine Möglichkeit zur Umgehung der staubelasteten Ortsdurchfahrt Landshut geschaffen. Mehrere innerstädtische Hauptverkehrsstraßen werden durch die Erschließung der genannten zentralen Einrichtungen von Osten her deutlich entlastet.
Hinsichtlich der Folgeabschnitte führt das Vorziehen des ersten Bauabschnittes der B 15 neu Ost-Umfahrung Landshut zu keiner Vorfestlegung, da alle denkbaren Varianten in diesem Teilbereich die gleiche Lage und Höhe aufweisen.

Für die mit dem Ausbau verbundenen Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft sind landschaftspflegerische Ausgleichs- und Gestaltungsmaßnahmen vorgesehen.

Die Planunterlagen können auch auf der Internetseite der Regierung von Niederbayern www.regierung.niederbayern.bayern.de unter den Rubriken "Planung und Bau", "Planfeststellung, Straßenrecht, Baurecht", "Planfeststellung, Straßen und Bahnen", "Neue Planfeststellungsverfahren" eingesehen werden. Maßgeblich ist der Inhalt der zur Einsichtnahme ausgelegten Unterlagen.

Pm2054I. Bauabschnitt: Neubau der Ost-Umfahrung Landshut. Skizze: Regierung von Niederbayern